Pflege für's Leben! 

Ratgeber "Ambulante Pflege"

 

ratgeber-ambulante-pflege.jpgBei der Wahl eines Pflegedienstes spielt das gegenseitige Vertrauen die entscheidende Rolle. Wir verstehen es, wenn Sie sich ausgiebig informieren wollen, bevor Sie für sich oder einen Ihnen nahestehenden Menschen einen Dienstleister auswählen, der die ambulante Pflege übernimmt. Bei den Hirschel Pflegediensten steht Transparenz an erster Stelle. Deswegen haben wir unserem Internetauftritt viele Informationen über uns hinzugefügt. Wir sind jedoch nicht für die Entscheidung über die Art und den Umfang der Leistungen verantwortlich, die wir Ihnen anbieten können. Die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen, in denen wir uns bewegen, sind genau vorgegeben. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Regelungen und Institutionen. Sollten weitere Fragen bestehen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne. Kompetent, umfassend und unverbindlich. 

Wie wird eine Pflegestufe beantragt?

Die Pflegestufe wird bei der für den Betroffenen zuständigen Pflegekasse beantragt. Die Pflegekasse ist Ihrer Krankenversicherung angeschlossen. Dort fordern Sie telefonisch ein Antragsformular an. Die Pflegekasse schickt Ihnen dieses Formular zu. Sie füllen dieses Antragsformular aus und schicken es wieder an die Pflegekasse zurück. Wir helfen Ihnen gerne beim Ausfüllen des Antragformulars.

Wer entscheidet über die Pflegestufe?

Wenn ein Antrag auf eine Pflegestufe gestellt wurde, wird der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) beauftragt. Dies ist der Beratungs- und Begutachtungsdienst der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen. Die Sachverständigen des MDK sind unter anderem auch für den pflegerischen Bereich zuständig. Sie besuchen im Auftrag der Pflegekassen die Privatpersonen, die eine Pflegestufe beantragt haben, und erstellen ein Gutachten über den Pflegeaufwand des Betroffenen. Anhand des Gutachtens wird eine Pflegeeinstufung vorgenommen. Davon hängt es ab, ob der Betroffene Geld von der Pflegekasse erhält oder nicht.

Welche Pflegestufen gibt es?

Es gibt vier verschieden Pflegestufen:

  • Die Pflegestufe 0 erhalten Pflegebedürftige, die körperlich in der Lage sind, sich selbst zu pflegen, die aber geistig eingeschränkt sind, z.B. Demenzerkrankte. Sie erhalten 120€ Pflegegeld monatlich oder der Pflegedienst erbringt Leistungen, sogenannte Sachleistungen, im Wert von 225€ pro Monat.

  • Die Pflegestufe 1 ist für Menschen, die körperlich so eingeschränkt sind, dass mindestens einmal täglich Hilfebedarf in der Grundpflege (Körperpflege, Ernährung, Mobilität) erforderlich ist. Die Betroffenen erhalten im Monat 235€ Pflegegeld oder der Pflegedienst erbringt Leistungen für 450€. Wenn der MDK eine eingeschränkte Alltagskompetenz feststellt - z.B. bei Demenz – werden  305€ Pflegegeld gezahlt oder der Pflegedienst erbringt  Leistungen für 665€.

  • Die Pflegestufe 2 setzt voraus, dass mindestens dreimal täglich zu verschiedenen Zeiten Hilfebedarf in der Grundpflege vorhanden ist. Die zu Pflegenden erhalten 440€ Pflegegeld oder der Pflegedienst rechnet 1100€ monatlich ab. Stellt der MDK eine eingeschränkte Alltagskompetenz fest, erhalten Sie 525€ Pflegegeld oder  der Pflegedienst erbringt Leistungen für 1250€.

  • Für die Pflegestufe 3 muss der Pflegebedarf jederzeit, also Tag und Nacht, gegeben sein. Wer die Pflegestufe 3 hat, erhält 700€ Pflegegeld monatlich oder der Pflegedienst erbringt Leistungen für 1550€. Bei eingeschränkter Alltagskompetenz bleiben die Beträge gleich. In Härtefällen, z.B. bei Pflegebedürftigen, die auch nachts viel Pflege benötigen, kann der Pflegedienst Leistungen für1918 € erbringen.

Welche Leistungen werden erbracht?

Pflegedienste erbringen Sachleistungen in den  Bereichen Grundpflege und Hauswirtschaft. Zur Grundpflege gehören die Körperhygiene, also das Waschen, Baden oder Duschen,  das An- und Auskleiden sowie die Hautpflege. Der Pflegedienst kann aber auch die Frühstückszubereitung übernehmen oder den Toilettengang begleiten sowie Hilfestellung beim Aufstehen oder Zubettgehen leisten. Im Bereich der Hauswirtschaft werden Aufgaben wie das Pflegen der Wäsche übernommen.

Welche Vorteile haben Patienten durch die ambulante Krankenpflege?

Die ambulante Krankenpflege ermöglicht es Pflegebedürftigen trotz der Einschränkungen solange wie möglich zu Hause zu leben. Dabei unterstützt der Pflegedienst nicht nur bei der Grundpflege oder im Haushalt, sondern kann bei einer entsprechenden Verordnung des Hausarztes auch verschriebene Medikamente verabreichen, beim Anziehen von Kompressionsstrümpfen helfen oder Insulinspritzen setzen.

Was muss selbst gezahlt werden?

Wenn beim Pflegedienst Leistungen gebucht werden, die den jeweiligen Satz der Pflegestufe übersteigen, entsteht ein Eigenanteil. Betroffene müssen diesen dann privat bezahlen oder die Zahlung über die Sozialhilfe beantragen.

Was ist ein Erstgespräch?

Wer Sie sich für unseren Pflegedienst interessiert, hat die Möglichkeit,  ein sogenanntes Erstgespräch mit uns zu führen. Dieses findet bei dem Interessenten zu Hause statt. Dabei stellen wir unsere Preisliste vor und suchen gemeinsam die Leistungskomplexe aus, die gewünscht werden und die am besten auf die individuelle Situation passen. Dabei wird ein Kostenvoranschlag erstellt, der einen möglichen Eigenanteil  beinhaltet. Im Erstgespräch gehört auch das Kennenlernen des Tagesablaufs des Patienten, sodass  die Uhrzeiten für die Besuche unseres Pflegeteams abgestimmt werden können.

Was ist ein Pflegevertrag?

Der Pflegevertrag ist der Grundstein für die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Pflegedienst und Patient. Er kommt zustande, wenn der interessierte Patient dem Kostenvoranschlag zustimmt. Im Pflegevertrag wird genau aufgelistet, welche Pflegeleistungen der Pflegedienst  erbringt. Auch die gesetzlichen Grundlagen, wie etwa die Kündigungsfrist, werden nachvollziehbar festgehalten.

Was passiert, wenn ein Notfall eintritt?

Die Hirschel Pflegedienste bieten eine 24 Stunden Rufbereitschaft an. Wir sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr erreichbar.

Welche Zusatzdienste sind empfehlenswert?

Wir empfehlen den Hausnotruf, mit dem im Notfall, z.B. nach einem Sturz, Hilfe angefordert werden kann. Für Pflegebedürftige, die nicht mehr selbständig kochen können, empfehlen wir Essen auf Rädern.

Wir verfügen über langjährige Erfahrung und helfen Ihnen gerne dabei, Ihre Anträge auszufüllen. Wenden sie sich an uns, wir beatworten Ihnen gerne alle Fragen zur Pflege.

Tel: 0203 8074191
Email: pflege@hirschel-aip24.de
www.pflege-fürs-leben.de